Erfolgreiches Wochenende für die Schwimmer des SC Selters bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Mainz. Neben zahlreichen neuen Bestzeiten und Vereins- und Jahrgangsrekorden holte man ein Gold- und drei Bronzemedaillen. Erfreulich ist auch das zwei Jugendliche mehr als letztes Jahr die harten Qualifikationszeiten/-punkte konnten.

Nachdem Hagen Dupp (01) im letzten Jahr noch als einziger Vertreter zu den Landesmeistershaften reiste, hatte er diesmal ordentlich Verstärkung. Natalie Hahn (03) und Philipp Tourbier (06) konnten sich ebenfalls für die Meisterschaften qualifizieren. Auch Trainer Sven Margraf nutze die Möglichkeit und startete bei den Meisterschaften der Masters.

Hagen zeigte sich wieder Topfit zur Landesmeisterschaft. Über 50 und 100 Freistil stellte er jeweils einen neuen Vereins- und Jahrgangsrekord auf. Wie im Vorfeld zu erwarten gelang es ihm nicht den Titel über die 100 Freistil zu verteidigen. Dafür war die Konkurrenz diesmal zu stark. Am Ende musste er sich trotz neuer Bestzeit von 1:01,23 mit dem siebten Platz begnügen. Dafür konnte er über die 50 Freistil erneut eine Medaille holen. In starken 27,57 Sekunden sprintete er auf den dritten Platz.

Natalie startete über die 50 Freistil. Hier konnte sie positiv überraschen. Für sie war es erst der erste Wettkampf in diesem Jahr. Wegen anhaltender gesundheitlicher Probleme und kaum Training in diesem Jahr war man sich nicht sicher mit welcher Leistung sie aus dem Becken kommen würde. Hier zeigte sie aber welches Potenzial in ihr steckt und schwamm in neuer Bestzeit von 32,82 Sekunden auf den elften Platz.

Philipp hat sich im letzten Jahr enorm steigern können und qualifizierte sich verdient für den Jugendmehrkampf in seiner starken Disziplin Brust. Hier mussten 200 Lagen, 400 Freistil, 50 Brustbeine sowie 100 und 200 Brust geschwommen werden. Diese konnte er auch alle mit neuen Bestzeiten, sogar schneller als auf der Kurzbahn, beenden. Die Punkte der 5 Strecken wurde dann in einer Wertung addiert. Am Ende holte er verdient den mit Pokal ausgezeichneten dritten Platz. Es wäre sogar auch der zweite Platz drinnen gewesen, leider wurde er wegen eines Frühstarts über 100 Brust disqualifiziert. Jahrgangsrekorde nahm Philipp gleich vier mit nach Hause. Den ersten Schwamm er über 200 Lagen, die anderen über 400 Freistil. Neben der Endzeit nahm er bei den Zwischenzeiten gleich die 100 und 200 Freistil mit.

Trainer Sven fand auch wieder den Weg ins Wasser. Getreu dem Motto, wenn man schon da ist kann man auch gleich schwimmen. Wenn auch weit entfernt von seinen alten Bestzeiten holte er zwei Medaillen. Über 100 Brust schwamm er zu Gold, über 50 Freistil gab es Bronze.

Ergebnisse Wettkampf

Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2016 (Offen, JG, SMK und Masters)

09.04.2016-10.04.2016, Mainz, Langbahn

Schwimmer Jg. Strecke Platz Endzeit Bestzeit BZ/SBZ Diff. Rekord Fina
Dupp, Hagen 2001 100 F 7 01:01,23 01:01,34 VR 100,2% Vereinsrekord 449
Dupp, Hagen 2001 50 F 3 00:27,57 00:28,53 VR 103,5% Vereinsrekord 436
Hahn, Natalie 2003 50 F 11 00:32,82 –:–,– BZ 377
Margraf, Sven 1978 100 B 1 01:26,97 01:15,60 SR 86,9% 295
Margraf, Sven 1978 50 F 3 00:33,66 00:28,88 SBZ 85,8% 239
Tourbier, Philipp 2006 200 L 4 03:39,88 –:–,– BZ Jahrgangsrekord 139
Tourbier, Philipp 2006 200 B 2 03:54,75 –:–,– BZ 158
Tourbier, Philipp 2006 50 BB 3 00:58,85 –:–,– VR 0
Tourbier, Philipp 2006 100 B dis 00:00,00 –:–,– 0
Tourbier, Philipp 2006 400 F 4 06:58,55 –:–,– BZ Jahrgangsrekord 145

Mannschaften der SG Westerwald positioniere sich gut.

Das Auqafit in Dierdorf war Austragungsort für die erste Runde den Mannschaftspokal des Bezirk Neuwied/Westerwald um den Westerwaldcup. Den beliebten Mannschaftspokal gibt es bereits seit 1991 und findet in diesem Jahr zum 24-mal statt. Jede Mannschaft muss ein Programm von 2 Staffeln (4×50 Lagen, 4×50 Freistil) und 8 Einzelstarts (50 & 100 Schmetterling, 50 & 100 Rücken, 50 & 100 Brust, 50 & 100 Freistil) absolvieren. Lediglich der Nachwuchs verzichtet auf die 100 Schmetterling. Die Schwimmer dürfen bis zu vier Starts absolvieren, sodass eine Mannschaft aus mindestens vier Schwimmen bestehen muss.
Rundenleiter Sven Margraf vom Veranstalter SC Selters zeigte sich zufrieden. Der SC Selters war gleichzeitig aus Ausrichter der ersten Runde, die zum Teil in der eigentlichen Trainingszeit des Vereines stattfand. Alles lief reibungslos und harmonisch vonstatten, auch dank der vielen Helfer. Lediglich die Zahl der teilnehmenden Mannschaften war um zwei auf 20 zurückgegangen. Die Startgemeinschaft Westerwald mit ihren vier Mitgliedsvereinen (TuS Montabaur, TV Baumbach, TuS Dierdorf, SC Selters) stellte hier mit acht auch die meisten Mannschaften.

Diese traten in vier der sechs angebotenen Wertungsklassen an. Hier konnten sie sich im Laufe der ersten Runde sehr gut positionieren. Als Vorjahressieger setzte sich die 1. Herrenmannschaft in der Besetzung Hagen Dupp, Jan Rückert, Marcel Hoffmann und Bastian Pörtner mit über einer Minute Vorsprung an die Spitze des Feldes. Damit dürfte ihr der Sieg in der Schlussrunde schon fast nicht mehr zu nehmen sein. Überraschend belegte die eigentlich ersatzgeschwächte zweite Mannschaft mit Johannes Großmann, Luca Gemünd, Meik Hoffman und Daniel Mößner den zweiten Platz mit drei Sekunden Vorsprung vor dem ST Daaden-Wissen. Dies lässt auf viel Spannung für die zweite Runde hoffen, da auch der viertplatzierte TV Bad Neuenahr noch in Schlagdistanz ist. Die dritte Mannschaft belegte mit einigem Abstand den fünften Platz. Für Nils Barnefske, Sefa Yarman, Mikail Kilic und Julian Ernst ging es aber nur darum Wettkampferfahrung zu sammeln und aufgrund der guten Trainingsleistungen am Cup teilnehmen zu können.

Die erste Mannschaft der Damen mit Louisa Jösch, Caroline Schönberger, Marie Wieth, Marijke Günther und Sarah Fergen konnte sich mit drei Sekunden Vorsprung vor den Vorjahressiegerinnen vom ST Daaden-Wissen durchsetzen. Auch dies lässt auf eine spannende Rückrunde hoffen, zumal beide Mannschaften ihr Potenzial nicht ausnutzen und noch schneller können. Die zweite Damenmannschaft mit Patricia Krämer, Yasmin Drissi, Nathalie Schönberger, Fenja Zeiler und Svenja Oehlert belegte den vierten Platz.

Im Nachwuchs (Jahrgänge 2003 bis 2008) stellte die SG drei Mannschaften. Die erste Mannschaft weiblich mit Lena Braun, Natalie Hahn, Diana Kling und Jessica Wagner setzte sich mit starken Leistung und über zwei Minuten Vorsprung vor Puderbach auf den ersten Platz. Damit dürfte auch ihnen der Sieg kaum noch zu nehmen sein. Die zweite Mannschaft mit Soraya Brühl, Alissa Kling, Charlotte Krah, Ronja Zierold und Emelie Braun belegte den dritten Platz.

Im männlichen Nachwuchs schaffte es die SG Westerwald leider wieder als einzige eine Mannschaft auf die Beine zu stellen. Niklas Braun, Sebastian Tourbier, Philipp Tourbier, Philipp Krohmann und Oliver Wilhelm konnten sich trotzdem mit starken Leistungen präsentieren. Erfreulich ist das ein Teil der Leistungsträger noch zu den jüngsten Jahrgängen gehören und so dem Nachwuchs noch einige Jahre zur Verfügung stehen.

Mit vier führenden Mannschaften geht die SG Westerwald zuversichtlich in die zweite Runde, die auch gleichzeitig die Finalrunde ist. Diese wird am 24.09. vom TV Bad Neuenahr ausgerichtet.

Ergebnisse Wettkampf

24. Mannschaftspokal Bezirk Neuwied/Westerwald

23.04.2016, Dierdorf, Kurzbahn

Schwimmer Jg. Strecke Platz Endzeit Bestzeit BZ/SBZ Diff. Rekord Fina
Barnefske, Nils 2002 50 F 0 00:39,10 00:40,04 BZ 102,4% Staffelstart 139
Barnefske, Nils 2002 50 B 5 00:47,22 00:48,91 BZ 103,6% 152
Barnefske, Nils 2002 100 R 5 01:42,18 01:45,44 BZ 103,2% 109
Drissi, Yasmin 2001 100 F 4 01:20,45 01:21,94 BZ 101,9% 254
Drissi, Yasmin 2001 50 F 4 00:37,58 00:37,48 SBZ 99,7% 236
Dupp, Hagen 2001 100 F 1 01:00,77 01:02,36 VR 102,6% Vereinsrekord 404
Dupp, Hagen 2001 50 F 0 00:28,21 00:28,00 SR 99,3% Staffelstart / JGR 370
Dupp, Hagen 2001 100 R 1 01:13,77 01:12,79 98,7% 291
Dupp, Hagen 2001 50 R 0 00:32,97 00:33,19 VR 100,7% Staffelstart / VR 306
Hahn, Natalie 2003 50 F 1 00:33,13 00:32,59 SBZ 98,4% 345
Hahn, Natalie 2003 50 S 1 00:37,75 00:36,99 SBZ 98,0% 269
Jösch, Louisa 1998 100 B 1 01:32,86 01:29,68 96,6% 302
Jösch, Louisa 1998 50 S 1 00:37,24 00:36,33 97,6% 280
Kling, Alissa 2006 50 F 0 00:59,47 00:53,76 90,4% Staffelstart 59
Kling, Alissa 2006 50 F 3 00:53,95 00:53,76 99,6% 79
Kling, Diana 2004 100 B 1 01:49,56 01:48,56 SBZ 99,1% 184
Krah, Charlotte 2006 50 R 3 01:04,45 01:04,06 99,4% 63
Krämer, Patricia 1999 50 R 3 00:43,56 00:42,35 SBZ 97,2% 204
Krämer, Patricia 1999 50 S 4 00:42,30 00:39,44 SBZ 93,2% 191
Oehlert, Svenja 2002 50 F 0 00:38,06 00:38,99 BZ 102,4% Staffelstart 227
Oehlert, Svenja 2002 50 B 2 00:46,80 00:47,83 BZ 102,2% 233
Oehlert, Svenja 2002 100 R 4 01:29,50 01:28,53 98,9% 232
Oehlert, Svenja 2002 50 R 0 00:41,40 00:41,53 BZ 100,3% Staffelstart 238
Tourbier, Philipp 2006 100 B 1 01:46,92 01:47,85 BZ 100,9% 140
Tourbier, Philipp 2006 50 S 1 00:51,80 00:53,21 BZ 102,7% 74
Tourbier, Sebastian 2005 100 R 1 01:41,05 01:39,04 98,0% 113
Tourbier, Sebastian 2005 50 R 0 00:45,92 00:48,30 BZ 105,2% Staffelstart 113
Wieth, Marie 1996 50 R 1 00:41,00 00:38,23 SR 93,2% 245